Couch Potato

Wenn ich schon einen großen Teil meiner Freizeit auf der Couch vor dem Small Screen verbringe, dann lohnt sich dafür ein eigenes Blog. Ich gehörte schon immer zu denjenigen, die Fernsehen als legitimes Hobby betrachteten

Bitte beachtet auch die Hinweise zum Ungang mit Spoilern hier im Blog!
Wer sich fragt, nach welchen Maßstäben ich meine Bewertungen vergebe, kann das hier nachlesen


08 März 2008

Introducing: New Amsterdam

New AmsterdamDer Pilotfilm war dann doch noch etwas besser, als ich ihn in Erinnerung hatte (wie immer bin ich der Meinung, dass da doch bestimmt das eine oder andere noch nachträglich verändert worden war und in der "älteren" Version des Piloten gaaaanz anders war - ich bin mir ziemlich sicher, dass John Eva später irgendwann noch gesteckt hatte, dass er eigentlich gar keinen Sohn gehabt hat, der mit fast sechs Jahren verstorben ist; auch hat er sein wahres Alter in der ursprünglichen Version meiner Meinung nach noch viel deutlicher raushängen lassen).

Episode zwei nun zeigt uns, was uns in Zukunft erwartet: Krimi mit highlanderartigen Rückblenden. Omars Geheimnis (SPOILER: er ist Johns Sohn, und John scheint schon immer mit seinen Kindern ein recht ehrliches Verhältnis gehabt zu haben) erweist sich als ganz nett und ergibt Sinn.

Zeit für die Anmerkung, dass viele Serien sich nach dem Piloten noch mal deutlich verändern. Schaut noch mal in Scrubs rein, da wirk zum Beispiel Elliot ganz anders. Und die erste Episode von The West Wing war ganz klar eine Serie über den Redenschreiber von PotUS und weniger über diesen selbst. Chucks erste Episode zeichnete sich durch einen over the top Einsatz von Stunts und Martial Arts aus (think Charlies Angles), was sich zum Glück auch deutlich gelegt hat. So hat man denn auch bei New Amsterdam noch etwas am Finetuning gedreht - und deutlich zum Besseren!

[Momentan in Winamp: Destinys Child - Independent Woman]

Labels:

1 Kommentare:

Am Samstag, 08 März, 2008, Anonymous EmmJay hat gesagt

Das müssen aber keine Veränderungen zum Guten sein zwischen Pilot und Season 1. Der hohe Production Value von Chuck hat mir gefallen, daher auch die eine oder andere Action-Einlage. Dass die das komplett gestrichen haben, lässt sich wohl nur budget-mäßig begründen. Und wenn wir uns die Sarah Connor Chronicles anschauen, wo Cameron im Pilot ganz normal schien und in Folge 2 dann in TNG-Data-Mode verfallen ist, wo sie zwar super Synonyme aufzählen konnte, aber zu sozialer Interaktion nicht mehr fähig war. Hat mich sogar dazu gebracht, die Serie (vorerst?) zu droppen.

 

Kommentar veröffentlichen

Links auf dieses Posting:

Link erstellen

<< Zurück