Couch Potato

Wenn ich schon einen großen Teil meiner Freizeit auf der Couch vor dem Small Screen verbringe, dann lohnt sich dafür ein eigenes Blog. Ich gehörte schon immer zu denjenigen, die Fernsehen als legitimes Hobby betrachteten

Bitte beachtet auch die Hinweise zum Ungang mit Spoilern hier im Blog!
Wer sich fragt, nach welchen Maßstäben ich meine Bewertungen vergebe, kann das hier nachlesen


26 September 2007

Play by Day: Sonntag

Zum (so richtigen) Beginn der amerikanischen TV-Season lohnt es sich doch mal, ein bisschen auf Veränderungen und ganz Neues einzugehen.

  • Cold Case: Lily hat 'ne neue Frisur. Nach vier Jahren endlich mal eine hübsche. Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, was uns die Musik dieser Episode sagen will: (auch wenn ich mir bei einem Lied nicht sicher bin) alles Nirvana. Soll das nun - im Zusammenhang mit der Auflösung des Falls - für mißverstandenen Außenseiter stehen?
    War auf jeden Fall wieder eine von den Episoden, wo man sich den Täter schon aus den Credits picken konnte (zugegeben, ich habe zwischendurch an meinem pick gezweifelt).

  • Shark: gleich zwei Endlich!s. Zunächst mal: endlich ein gescheiter Vorspann. Und endlich hat man auch die Prämisse der Pilotepisode über Bord geworfen. Eigentlich war das Team von Stark ja aus Underdogs gebildet worden. Und eigentlich war ja auch ein Kleinkampf mit der Staatsanwältin angedeutet gewesen - wie wir ja wissen, hat der Bürgermeister Stark der Staatsanwaltschaft aufgedrückt, um deren Erfolge politisch für sich selbst ausschlachten zu können. Und jetzt ist die Serie eigentlich ein besseres Close to home. Der Einzeiler-Rauswurf von dem Schönlingsgehilfen passt gut zu dieser aus halbgaren Ansätzen und Klischees zusammengeflickten Serie. Aber Amerikanern scheint es ja auszureichen, wenn der Boss von's Ganze einfach ein Ekel ist - was für House funktioniert (und für Scrubs und damals für Becker), ist hier recht lächerlich, ebenso wie bei CSI: Miami.
    Das Geheimnis von Julies Rückkehr? Ich würde mal auf eine lesbische Liebe tippen.

  • Tell Me You Love Me: Wow, Gaststars Gallore! Sherry Stringfield, Marcus Giamatti, Rhys Coiro und Anne Ramsy (verlinke ich alle nicht - wer die nicht kennt, mit dem red' ich nicht). Und sage und schreibe 30 Minuten dauerte es in dieser Folge (1x03) bis zum ersten Männerarsch. Dafür kam das Beziehungsdrama in der Episode recht gut raus. Wie erhoft. Wie befürchtet gab es dann in dieser Episode zum rauskegeln dann erstmalig den Rentnerarsch von David Selby zu sehen. War der waxed???
[Momentan in Winamp: Everlast - What It's Like]

Labels:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links auf dieses Posting:

Link erstellen

<< Zurück