Couch Potato

Wenn ich schon einen großen Teil meiner Freizeit auf der Couch vor dem Small Screen verbringe, dann lohnt sich dafür ein eigenes Blog. Ich gehörte schon immer zu denjenigen, die Fernsehen als legitimes Hobby betrachteten

Bitte beachtet auch die Hinweise zum Ungang mit Spoilern hier im Blog!
Wer sich fragt, nach welchen Maßstäben ich meine Bewertungen vergebe, kann das hier nachlesen


20 September 2006

Film des Tages: Reservoir Dogs

Für eine kurze Inhaltsangabe hier klicken (minimale SPOILER)

Da ich an den anderen Filmen von Quentin Tarantino Spaß hatte, war es nur eine Frage der Zeit, bis ich mit dem Sehen dieses Films meine bisherige Wissenslücke schließen würde.
Es ist immer irgendwie merkwürdig, wenn man einem Frühwerk von Künstlern sieht, deren spätere Werke einem schon vertraut sind. Irgendwie erlebt man erste Gehversuche in einigen Aspekten des Films, wenn man schon die spätere Perfektionierung dieser Aspekte gesehen hat. Das hinterläßt bei mir immer ein leicht unbefrriedigtes Gefühl, dieses ja, das und das und das war ja ganz nett, aber in dem späteren Film war das deutlich besser.
Reswevoir Dogs fand ich ziemlich OK. Der Film spielt im Gangstermillieu. Eine Riege großartiger Schauspieler ist versammelt (Harvey Keitel, Michael Madsen und Steve Buscemi). Die erzählweise ist nichtlinear. Alles Elemente, die man auch aus späteren Tarentinofilmen kennt. Reservoir Dogs fehlt ein bisschen das Geniale von Pulp Fiction, der Film ist irgendwie ich sag mal bodenständiger. Sehenswert im Zusammenhang mit Tarentinos Gesamtwerk, aber für sich alleine in meinen Augen kein 'Kultfilm'.

Reservoir Dogs in der Wikipedia - in der englischen Wikipedia

[Momentan in Winamp: Redd Cross - Yesterday Once More ]

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links auf dieses Posting:

Link erstellen

<< Zurück